4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.


11/19/2013

Neuer Arbeitsplatz

Nach 18 Monaten bei einer großen Computerfirma hat Andreas nun am 04.11. einen neuen Job angefangen. Der neue Arbeitgeber wurde vor kurzem von einer deutschen Firma aufgekauft und hat verschiedene Standorte sowohl in Kanada als auch Deutschland und den USA und baut nun grad ein Büro in Brasilien auf. Hauptstandort ist Zürich in der Schweiz. Hauptschwerpunkt des Unternehmens ist die Entwicklung von Unternehmenssoftware und On-Demand-Lösungen fürdie Bereiche E-Commerce, Multichannel Commerce, Master Data Management und Bestellmanagement.Andreas hat nun eine Consultant Funktion und wird zukünftig ca 30% Reisetätigkeit haben, also im Schnitt 2 Tage pro Woche außer Landes sein, meist in den USA.

Hier mal ein paar Bilder vom neuen Arbeitsplatz, wieder in Vancouver Downtown.

Andreas' Schreibtisch


die leeren Arbeitsplätze werden in den kommenden Monaten aufgefüllt mit neuen Mitarbeitern (sind grad stark am expandieren)

Das derzeitige Bürohaus von außen (entliehen bei google.maps)


Nächstes Jahr zieht die Firma so wie es aussieht mit in den neuen Büros von SAP ein. Andreas ist glücklich und hat viel Spass am neuen Job. Er meinte, alles hat noch dieses Start-up Feeling, also flache Hierarchien, Getränke und viele Snacks werden gestellt etc.

Durch die Reisetätigkeit werde ich somit weiterhin nicht arbeiten gehen können, aber rational gesehen, macht es so einfach am meisten Sinn. Der Gehaltssprung ist mehr, als ich in einem Jahr mit Vollzeit-Arbeit verdienen würde (da ich zum Mindestlohn anfangen müsste), wir brauchen uns um Kinderbetreuung wieterhin keine Gedaken machen (denn das ist ein nerviges Thema hier und würde finanziell wenig Sinn machen bei den horrenden Preisen) und durch die vielen Reisen sammelt Andreas nun auch viele Flugmeilen, die wir wiederum für private Flüge nutzen können später.

Morgen steht nun die erste Reise für 2 Nächte an mit dem Ziel Chicago. Gleiches dann nochmal Anfang Dezember, dann aber nur eine Nacht, weil dort die Weihnachtsfeier des Unternehmens stattfindet und sich dort mehrere Niederlassungen treffen werden. Kann einen schon hart treffen ;-).

Dominik ist natürlich ganz schön traurig, da er es noch nicht kennt, dass der Papa über nacht nicht da ist. Ich denke, es wird für uns alle irgendwie komisch sein am Anfang und somit als Familie natürlich auch eine große Umstellung im Alltag. Aber es wird werden und Dominik wird ja auch das ein oder andere tröstende Mitbringsel bekommen *lach*.

12 comments:

  1. Alles gute im neuen Job!
    Nächstes Ziel Brasilien? ;-)

    ReplyDelete
    Replies
    1. *lach* nee, nee ;-). Er hätte jetzt mitfliegen können, aber drei Wochen am Stück sind ihm zu lang als Trennung, noch stellt er die Ehe über den Beruf *grins*. Wenn es mal für eine Woche ist, denke ich schon, dass er mitfliegt. Hoffentlich haben wir bis dahin dann genug Flugmeilen zusammen. So machen das nämliche seine Kollegen: die nehmen dann mal eben die Frau mit ;-).

      Delete
  2. Gratulation an Andreas zum neuen Job. Hach, das wär' bestimmt auch was für Roland… SAP und so… Ist natürlich echt Pech, dass Du dadurch nicht arbeiten gehen kannst (*hüstel*). Er soll im Mittelwesten aufpassen, da gehen im Moment die Tornados durch… in Chicago hat es auch sehr gestürmt.

    ReplyDelete
    Replies
    1. er findet es auch ganz spannend, wenn auch sich die Firma natürlich noch etwas von SAP abkapselt und es auch nicht gleich publik gemacht wird vor vielen Kunden. SAP ist ja doch für einige ein rotes Tuch, so wie andere sich gegen Apple-Produkte wehren ;-).

      Naja, ich muss mir dann wohl bald ein echtes Hobby suchen *seufz* mit ein bißchen Kopfanstrengung. Zur Überlegung steht ein Französisch-Kurs am Morgen beim Französischen Institut, aber erst im nächsten Jahr.

      Delete
  3. Gratulation zum neuen Job!
    Dann hoffe ich für euch, dass die Nächte alleine, nicht all zu lange sind ;-)

    LG
    Claudia

    ReplyDelete
    Replies
    1. danke ;-). Ich hab ja Respekt vor Euch beiden, dass Ihr das solange könnt. Aber Ihr kennt das bestimmt auch nicht wirklich anders, oder? Für uns sind selbst eine oder zwei Nächte schon ungewohnt. Naja, brauch keiner von uns die fernbedienung abends teilen und Andreas hat mal Pause vom renovieren ;-).

      Delete
    2. Yvonne, es war mal ganz anders und jetzt habe ich leider auch den Preis dafür bezahlt!

      Delete
    3. ohje, das hört sich natürlich nicht grad glücklich an. Änderung aber nicht in Sicht bei Euch, oder? denn 6 Monate find ich schon seeeeeeeeeehr lang ;-/.

      Delete
  4. Herzlichen Glückwunsch zum neuen Job für Andreas! Ich wünsche ihm ganz viel Spaß :-)
    Und ihr werdet das schon schaffen mit den Nächten, da bin ich mir sicher ;-)

    Liebe Grüße,
    Stephie

    ReplyDelete
  5. Ich wünsche Andreas viel Spass im neuen Job. Ans alleinesein gewöhnt man sich.... zumal du nicht alleine bist....

    ReplyDelete
    Replies
    1. ich selbst bin auch nicht das Problem bei den außerhäusigen Übernachtungen, den Junior nimmt das teilweise ganz schön mit. Da müssen derzeit diverse extra Kuschelrunden her ;-/. Aber wir haben heute kurz vor der Schule geskypt und dann ging es wieder. Was würden wir nur ohne moderne Technik machen ;-).

      Delete