4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.


4/22/2021

spring break '21 (3) - Pecos, TX & Terlingua, TX

Vom Lake Colorado City SP ging es an diesem Tag bis nach Pecos. Nicht, weil es dort irgendwas bestimmtes zu sehen gab (wir waren hier schon einmal), sondern einfach, weil wir keine Lust hatten, richtig lange zu fahren und auf dem RV Platz konnten wir Waesche waschen. Das Kind musste noch ein wenig Schule machen, und so war es einfach ein ruhiger Nachmittag auf einem angenehm leeren RV Platz.
From Lake Colorado City SP drove to Pecos, TX. Here we had a stopover for the night but not because it was such an interesting place. No, it was just because we didn't want to drive a lot of hours, Dominik still had some school work to do, and the park had a clean laundry. We've already been to the town of Pecos before anyway. So we enjoyed a quiet afternoon at a mostly empty RV park.





das sind uebrigens ganz normale Vollzeit-Stellplaetze, die wir etwas entfernt gesehen haben, die kosten etwas mehr da ueberdacht.

regular full-time sites a short distance away, the roof provides a nice shade during summer


Am naechsten Morgen ging es dann weiter nach Terlingua. Die Strecke war anfangs wieder nur langweilig, obwohl wir nun eine Zunahme an Landwirtschaft sahen und weniger Oelfelder/Raffinierien. In solchen Gegenden sieht es besonders uebel aus, da es neben der Strasse nur so von Plastikmuell wimmelt.

The next morning, we took off to Terlingua. The route wasn't that exciting but we noticed a change to more agriculture away from the oilfields/refineries before. The areas around the oilfields are disgustingly trashed with plastic trash along the highway.


Wir kommen naeher an die Berge im Sueden.

We are getting closer to the mountains in the south.






In Marfa haben wir schweren Herzens Pirate an seine Hundesitterin uebergeben fuer die naechsten 4 Naechte, Hunde sind auf Wanderwegen in Nationalparks nicht erlaubt, und ihn 8 Stunden im Camper zu lassen, wie andere das mit ihren Hunden machen (haben wir viel erlebt), ist nicht unser Ding. Schon gar nicht bei diesen Temperaturen. Aber wir wurden immer mit kleinen Videos und Fotos ueber den Tag informiert, und das hinterliess ein gutes Gefuehl.

In Marfa, we dropped off Pirate with a dog sitter for the next 4 nights. It was with a heavy heart but dogs aren't allowed on trails in National Parks. And we couldn't leave him for 8 hours or so in the camper like we see it a lot of times. On the one hand, it's way too long between potty breaks, and on the other hand, I'm always afraid that the A/C could stop working. She sent us pictures and short videos all the time, and that made us feel much relieved.


Dann erreichten wir Terlingua, kurz vor den Toren des Big Bend NP. Hier hatten wir einen sehr schonen Stellplatz in einem RV Park, der erst vor kurzem eroeffnet wurde.

We arrived in Terlingua where we had a nice campsite in a brand new RV Park.



Andreas guckt nochmal auf den Plan, wir hatten einen Platz in der ersten Reise mit ungehindertem Ausblick reserviert.

Andreas is checking the map, we had reserved a spot in the first row with an unblocked view.






Es war super warm, und wir entschieden uns spontan fuer die 5min Fahrt bis zur Terlingua Geisterstadt, einem ehemaligen Minenort.

It was really warm, and we decided to do the 5 minutes drive to Terlingua ghost town, a former mining town.








Wir parkten am Tading Post, der Laden hatte ua sehr interessante Gebetskerzen und informierte aber nebenbei auch ueber die Geschichte des Ortes.

We parked at the Trading Post, which offered interesting souvenirs as well as information about the town.




Gleich daneben befindet sich das ehemalige Starlight Theatre, heute ein Restaurant.

Right beside the Trading Post, one can find the Starlight Theatre which now is a restaurant.






man findet ueberall Ruinen, und es ist erlaubt dort kreuz und quer rumzulaufen

there are ruins everywhere, and one is free to roam around















diese Ocotillo-Skulptur haette ich sooooo gerne zu Hause

this Ocotillo-sculpture I would love to have in my home




ein Besuch des oertlichen Friedhofs ist sehr interessant

a visit of the local cemetery is quite interesting
















Wir hatten den ganzen Tag kaum was gegessen, und so entschieden wir uns fuer ein mexikanisches Restaurant am Ausgang von Terlingua. Wir konnten draussen sitzen, das Essen war auch annehmbar (ok, viel Auswahl haetten wir eh nicht gehabt), und es war dieses unbezahlbare kleine Stueck Urlaubsnormalitaet. Wir haben es tatsaechlich genossen.

We haven't eaten since the early morning, and so we decided to stop at a Mexican restaurant right on the outskirts of Terlingua. We could sit on the patio, the food was nice (well, there also wasn't much choice for dining out, lol), and we enjoyed a bit of priceless "vacation normalcy". Also here, in the middle of nowhere, the waiters were wearing masks. We really enjoyed that time.

Den Rest des Tages verbrachten wir auf unseren Campingstuehlen I'm Schatten des Trailers, das Innere mussten wir erstmal etwas runterkuehlen fuer den Abend.

The remaining time of the day we spent in our camping chairs outside of the camper in its shade, the inside we had to cool down for the evening with the help of the A/C.

und ein Bild von der Kueche im Camper

a photo of the kitchen inside the camper

4 comments:

  1. Hach, ich mag ja die Schnappschüsse von den (leeren) Highways immer ganz besonders. Dann bekomme ich so ein Fernweh...

    Aber diese Camping/Trailer Parks wären nichts für mich. Ich mag es lieber bewaldet, klein und möglichst einsam.

    ReplyDelete
    Replies
    1. ja, RV Parks sind auch nicht unbedingt unseres, aber es blieb nichts anderes. Wir hatten vor 6 Monaten noch mit dem Truck Camper geplant und hatten einen Platz direkt im NP. Den mussten wir dann aber canceln, da der Grosse da nicht reingepasst haette und es war auch nichts mehr verfuegbar (der Park ist ruckzuck ausgebucht im Fruehjahr/Herbst). Da unten gibts dann auch nicht viel Auswahl, und schon gar keine Baeume *lach*.

      Wir waren aber zufrieden mit dem Roadrunners Park, was besseres haetten wir unter den Gegebenheiten nicht finden koennen. Ich glaube, es gab noch 3 weitere entlang der Strasse, das wars dann aber auch. Ziel war ja, nicht ewig weit zum Park fahren zu muessen. Vor 4 Jahren standen wir in einem anderen Park (irgendwas mit Terlingua Ranch) die Nacht vor dem Besuch im Park, das waren Meilen ueber Meilen mit Schotterstrasse und wir waren die einzigen. War toll, aber eben definitiv zu weit weg vom Parkeingang. Und wir hatten Internet an dem RV Park jetzt was wir im NP nicht hatten.

      Wie gesagt, der Grosse erfuellt nicht den Zweck den der Kleine hat, sondern stellt den Kompromiss zwischen Reisen und nebenbei arbeiten/Schule her, was wir mit dem Truck Camper so derzeit nicht hinbekommen wuerden (der Mann telefoniert stundenlang mit Kunden, und das Kind braucht auch Ruhe zum konzentrieren bzw muss auch Fremdsprachentests ohne Stoerung sprechen koennen). Und dieses Jahr reisen wir eben viel ausserhalb der Ferien, da nehmen wir dann einiges in Kauf um nicht nur zu Hause sein zu muessen und mehr Freiheit diesbezueglich zu haben.

      Inzwischen wissen wir auch Stromanschluesse zu schaetzen, da wir auch im Wald (also NF oder State Park campgrounds im nirgendwo ohne alles) oft genug Idioten hatten, die ihre Baustellengeneratoren mitbringen und sich eben nicht an Ruhezeiten halten.

      Camping hat sich hier seit Corona sehr geaendert, die Plaetze sind alle rappelvoll, egal wo. Boondocking areas werden geschlossen, da viele einfach ihren Muell liegen lassen und ueberall hinpinkeln, ihre Feuer nicht ausmachen was zu mehr Braenden fuehrte etc. es hat sich sehr zum negativen gewandelt durch die Masse der Menschen die nicht nach Mexico in den Urlaub fliegen konnten und auf camping ungestiegen sind. Da ist die rosarote Brille nicht mehr ganz so angebracht :-(. Wir erleben das ja auch im naeheren Umkreis. Somit heisst es bei kurzfristigen Trips inzwischen friss oder stirb, Auswahl ist nicht wirklich zwischen Mai und September.

      Delete
    2. Hauptsache, Ihr fühlt Euch wohl. Ich fürchte, wenn es erst wieder bei uns los geht, werden die Campingplätze auch randvoll sein. Und boondocking Optionen gibt es ja nicht, zumindest nicht in DE. Wenigstens habt Ihr überall Netz. Als ich letztes Wochenende im Odenwald unterwegs war, gab es mal wieder null Mobilfunk-Empfang...

      Delete
    3. nein, ueberall Netz haben wir auch nicht. Hier in Colorado oder auch Texas bzw in vielen Ecken hier im Westteil der USA haben wir oft grosse Loecher, das aendert sich erst wenn Starlink mehr Satelliten oben hat - worauf wir sehnlichst warten. Deshalb koennen wir dieses Jahr nicht nochmal nach Moab, da waere null Empfang wo wir campen wuerden wollen. Das ist das, was uns derzeit noch einschraenkt. Im Big Bend selbst waere auch kein Empfang, deshalb hatten wir ja den Campground im Ort genommen, wo wir immerhin 2 Balken hatten was fuer einige Notwendigkeiten reicht. Aber das waere eben mit dem kleinen Camper auch nicht anders. Hier ist es genauso, dass man kaum bis keinen Empfang hat, wenn man aus Ortschaften raus ist. Und gerade in diversen Ecken von Colorado oder Utah liegen da ja grosse Strecken dazwischen. Alelrdings haben wir 2 Tage vor dem Trip auf At&T gewechselt von T-Mobile, was einen enormen Unterschied gemacht hat (zum besseren). Sollten wir Fiulltiming machen, werden wir Vertraeghe bei mehreren Anbietern haben muessen, da unterschiedliche Abdeckung.

      Delete