4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.


2/13/2012

Nur noch 8 Tage: Das Kinderzimmer existiert nicht mehr

So langsam geht es in den Endspurt und Dominik ist nun quasi heimatlos. Das gesamte Zimmer ist verpackt. Gespielt wird mit dem wenigen uneingepackten Spielzeug (ein paar Spielzeugautos und ein wenig Playmobil) nun im Wohnzimmer und er schläft die letzte Woche mit Papa auf den Matratzen im Schlafzimmer, während ich die Matratze in seinem Zimmer benutze. Ein kleines Zugeständnis an den Abschied ...

Hier mal der bildliche Vergleich zwischen vorher und nachher:



Ansonsten hat die Schwiegerfamilie heute mal wieder bestätigt, dass es gut ist, seit Jahren keinen Kontakt zu haben. Sie gönnen uns noch nichtmal den Dreck unter den Fingernägeln. Selbst meinem Mann fällt zu seinem Vater und seiner Schwester nichts mehr ein.

Heute, morgen und Mittwoch stehen die letzten Arztbesuche in Deutschland an. Heute noch einige Rezepte vom Allgemeinarzt, morgen haben Andreas und Dominik nochmal Check beim Zahnarzt (ich war im Januar) und ich habe Mittwoch nochmal Routinecheck beim Gyn. Dann dürfte erstmal alles in Ordnung sein.

12 comments:

  1. Dominiks Zimmer sieht jetzt sehr "sauber" aus, lach! Alles ist leergeräumt... So soll es sein.

    Du machst immer so tolle Scrapbook Seiten mit euren Fotos, sieht ganz toll aus...doch wenn ich ins Detail schauen will, dann sind die Fotos zu klein, lach!!! Wir Blogleser sind da manchmal ganz schön neugierig...

    Ja, der Streß mit der Familie ist natürlich blöd - aber jede Familie hat ihre "schwarzen Schafe" glaube ich... Ihr zieht ja bald weit weg und sie können euch nicht mehr ärgern...

    Freue mich für euch, wenn es bald losgeht...

    LG aus North Carolina
    Hedda.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hi Hedda,

      ich dachte, so ist es einfacher mit dem gucken, damit man nicht soviel scrollen muss für die Fotos. Mmh, dann überlege ich mal, nur noch maximal 2 Fotos pro Scrapseite zu nehmen. Ansonsten aufs Bild klicken, dann wirds ja etwas größer. Aber ich nehm es als Anregung gern auf ;-).

      Die anderen Zimmer sehen auch langsam alle so aus. Außer das Schlafzimmer, da stehen zusätzlich die 6 Reisetaschen rum mit der "Füllung" für die ersten Wochen. Ansonsten ist hier Kartonflut. Überall stehen gepackte, nummerierte Kartons. Mit tun schon die Männer am Samstag Leid beim schleppen zum Container.

      LG aus Berlin,
      Yvonne

      Delete
  2. Jetzt kann man schon runter zählen. Wir fiebern so mit euch, und eh ..... das mit der Schwiegerfamilie ....oh jaaaaaa DITO!! Das kenne ich auch. Schade ..... aber ihr packt das auch ohne die!! Deshalb sind wir auch damals nach Kärnten..... weit weg, naja 700 Kilometer war schon mal ein Anfang :-)

    Ihr müßt ja mächtig aufgeregt sein, oder spätestens am Abflugtag..... dann wird es einem wohl erst richtig bewußt, dass da nichts mehr auf einen wartet und ein neues Leben vor einem liegt. Muss sich klasse anfühlen.

    Liebe Grüße

    Claudia

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hallo Claudia,

      für Aufregung ist gar keine Zeit. Ich denke, am Flughafen wird der "Zusammenbruch" kommen beim echten Abschied.

      Jetzt können wir schon quasi die Stunden zählen. Aber das ist fast negativ derzeit, weil noch soviel zu erledigen ist. Es kann nur entspannter werden *lach*

      LG
      Yvonne

      Delete
  3. Dominik wird sich freuen wenn er die alten Spielsachen demnächst wieder neu auspacken kann!
    Und zur Familie fällt mir nur ein: Freunde kann man sich aussuchen - Familie nicht!

    LG

    ReplyDelete
    Replies
    1. bei Facebook würde ich den Button "I Like" drücken (Thema Familie).

      Dominik war heute allerdings das erste Mal persönlich getroffen: wir haben seine Docking Station vom Ipod bei ebay eingestellt, können die ja nicht mitnehmen. Aber es gab das Verprechen, drüben gleich eine neue zu kaufen. Aber das fand er jetzt nicht mehr lustig ;-(

      Delete
  4. Ich kann mich den "Vorschreibern" nur anschließen. Ich fiebere auch mit euch. Bei uns werden es jetzt 4 Jahre. Der Abschied ist schlimm. Aber dann kommt so viel Neues auf euch zu, dass ihr wenig Zeit habt darüber nach zu denken. Die Traurigkeit kommt dann später ab und an nochmals. So erging es mir jedenfalls. 3 Jahre war ich down, jetzt ist alles ok. Aber das ist ja bei jedem anders. Euer Kleiner wird sich wieder fangen. Es wird ihm hier sehr gut gefallen. Er wäre sonst der Erste der anderer Meinung wäre von den Familien die wir kennen. Viel Glück. Zu den Schwieger Leuten....naja, traurig, traurig. Kann man nicht verstehen. Aber ihr werdet sie nicht brauchen. Drück dich mal ganz fest. Bis bald... wieder hier bei euch. Oder bei uns, lol Ich sende euch ganz LG

    ReplyDelete
    Replies
    1. Dominik wird anfangs sicher viele traurige Momente haben. Aber wir werden einfach erstmal viel mit ihm unternehmen. Und der Schnee in den Bergen wird ihn versöhnen ;-). Übers einleben mach ich mir nicht soviele Sorgen, Hedda hat mir da ganz viel Mut gemacht ;-*.

      Delete
  5. Ja tut mir auch sehr leid zu hoeren, das mit den Schwiegereltern und der Schwester. Aber wie bereits geschrieben wurde, Freunde kann man sich aussuchen nur Familie nicht und manchmal sind Freunde wie eine Familie. In diesem Sinne holt Euch die Liebe, den Mut und den Zusammenhalt von den Menschen die Euch die Hand reichen und die Euch von ganzen Herzen lieben.

    ReplyDelete
    Replies
    1. mit dem zweig haben wir schon länger abgeschlossen. In meiner Familie sind ja auch einige solcher Exemplare. Dafür haben wir hier tolle Freunde und hoffen in der neuen Heimat auch ein paar zu finden.

      Delete
  6. jaaa ,die "liebe" Familie . Mir hat mal ein Frend gesagt , die Verwandschaft muss soweit weg wohnen ,dass sie mindestens EINMAL tanken muessen um Einen zu besuchen ;-) .Troestet Euch ,sie muessen sehr oft tanken ... :-)
    Und die Zeit arbeitet immer gegen Dich .Wartet man auf die Papiere , will sie nicht vergehen ... geht es dem Ende zu , hat man nicht genug Zeit ... das sind die Dinge ,die das Leben interessant machen .
    Gruss Holger

    ReplyDelete
    Replies
    1. das trifft alles ins Schwarze ;-). Aber es wird werden, kneifen gilt jetzt nicht mehr ...

      Delete