4960 Miles



Dieser Blog begann mit unserem Umzug von Berlin in den Grossraum Vancouver (BC, Kanada). Inzwischen haben wir auch die kanadische Staatsbuergerschaft und durch den Beruf von Andreas nun die Moeglichkeit, einige Jahre in den USA zu leben. Der Umzug nach Colorado war im Juli 2016. Der Blogtitel passt somit nun nicht mehr ganz, aber da er unter diesem Namen bekannt ist, werde ich ihn auch so belassen. Vorrangig gedacht für Familie und Freunde, sind aber auch alle anderen Leser herzlich willkommen. Wir lieben es zu Reisen, wie man an der Liste unserer Ziele im Blog auch einfach sehen kann. Ueber Kommentare zu den Beitraegen oder Eintraege ins Gaestebuch freuen wir uns sehr.

We started this blog in 2011 while moving from Berlin, Germany to Greater Vancouver, Canada. The blog name was the distance between both cities, which now isn't the same anymore. In 2016 we became Canadian citizens in addition to our German citizenship. Around the same time Andreas was offered a move to the States (transfer within the same company he already was with in Canada) and so we moved to Greater Denver, Colorado, where we now live pretty rural in the Foothills of the Rockies. We love to travel as one can see in our blog posts.


12/20/2013

Kurzes Update Fussboden

Heute Morgen waren die beiden contractor da, die von der Versicherung geschickt wurden. Future Shop hatte ja am Mittwoch einen claim aufgemacht.

Sie haben sich das alles angeguckt, waren entsetzt über die beiden Lieferheinis und wie man so rücksichtlos etwas über Holzboden schieben kann. Sie meinten, mit ausbessern ist da nicht wirklich viel zu machen. Sie werden der Versicherung als Fachmeinung unterbreiten, dass ca 2/3 des Hauptgeschosses (also alles außer die beiden Schlafzimmer und das Büro) entfernt werden muss, damit es neu verlegt werden kann. Einzelne Teile aufnehmen geht nicht, da das Hardwood ja mit Druckluftnagler verlegt wurde und man beim aufnehmen auf jeden Fall die Feder am Holz beschädigt wird. Und da der Rest ja alles offen ist im Geschoss, muss somit alles raus. Das bedeutet, es müssen auch die Möbel raus, die Küche abgebaut werden etc. Als zu erwartende Arbeitszeit von beginn bis Ende rechnen sie irgendwas zwischen 2-3 Wochen, da auch die Wände/Türrahmen gefixt werden müssen und auch eben Installateure für Gas, Wasser und Leute für den Küchenabbau/aufbau kommen müssen. In der zeit ist das Geschoss dann nicht wirklich bewohnbar, zumal wir auch keinerlei Möglichkeiten haben, uns irgendwas zu essen zu machen. Sie meinten, idR kommt man dann ins Hotel, aber das müssen wir nun wiederum mit der Verscicherung klären, wie sie sich das vorstellen.

Da hat sich Future Shop am falschen Ende totgespart. Die reine Arbeitsleistung + Material werden sich wohl auf irgendwas um die 6000-7000 Dollar belaufen, wenn es wirklich so gemacht wird und sollten wir für 3 Wochen ins Hotel müssen inkl. auswärts 3x/Tag essen kommen sicher auch nochmal schnell 4000-5000 Dollar dazu.

Super Leistung, die 2 Idioten da hinbekommen haben ;-/.

Näheres erfahren wir dann aber erst im neuen Jahr, somit sind wir also weiter in der Warteschleife.

Beide meinten übrigens heute, dass wir gute Arbeit geleistet haben mit dem Boden und man nur an wenigen Stellen erkennt, dass es kein Profi gemacht hat ;-). Und auch sonst waren sie ganz angetan, von dem, was wir hier alleine geschafft haben.

1 comment:

  1. Dann gibt es ja ohl doch noch ein gutes Ende . Hoffen wir , dass auch alles so kommt . Naja fer Futureshop nun keine gute Werbung .... so ist es eben : "Sparen" , koste es ,was es wolle". .Die zwei "Lieferanten" wohnen wohl im Zelt , da kann man keinen Boden verkratzen . Ich haette die wohl schon beim ersten Kratzer raus- und den Kuehlschrank hinterhergeworfen ;-) ,Hut ab vor Eurer Geduld . Nun druecken wir mal alle Daumen , dass sich alles zum guten wendet und das neue Jahr mit einem Erfolg beginnt .

    Gruessle , Holger ... auch von Regina und Cooper :-)

    ReplyDelete